Diakonie stellt um auf Hybrid

Zur Flotte des Diakonievereins Rudolstadt gehören jetzt zwei Elektro-Fahrzeuge. Das teilte Susann Beutler, Geschäftsführerin vom Diakonieverein mit: "Sie sind nicht nur besonders umweltfreundlich, sondern vermitteln auch ein tolles Fahrgefühl." Da der Motor mit bremst, werde mehr Benzin eingespart. Gleichzeitig lade sich das Fahrzeug beim Fahren teilweise wieder auf. Bis zum Sommer soll ein weiteres Fahrzeug angeschafft und drei Aufladestationen im Hof der Geschäftsstelle angebracht werden.

Das Elektrofahrzeug wird von einem Verbrennungsmotor unterstützt. Tagsüber kann man bis zu 50 Kilometer elektrisch fahren, danach schaltet das Fahrzeug auf Benzin um. Über Nacht wird es in fünf Stunden an der Steckdose aufgeladen. Bei Aufladestationen dauert das Aufladen nur drei Stunden. Das kann über eine App auf dem Smartphone gesteuert werden.